Zur Einstimmung

 

Liebe Bonsai-Freundinnen, liebe Bonsaifreunde,

seit Jahrzehnten beschäftige ich mich mit Bonsai. Anfangs mit wenig Erfolg als einzelkämpferischer Enthusiast, später dann im Kreis Gleichgesinnter. Was mir Anfangs als kaum lösbares Problem erschien, wurde im Lauf der Zeit – besonders durch die Unterstützung engagierter und erfahrener Mitglieder des Bonsai AK-Inntal – zum erfüllenden Hobby.

 

Eigentlich ist es ganz einfach: Die Freude am Arbeiten mit der Natur und ihren Gesetzen, vor allem mit den Abhängigkeiten zwischen Wachstums-, Ruhe- und Fortpflanzungsfaktoren, also Gestaltung, Winterruhe und Blüten- bzw. Fruchtbildung. Wenn wir diese Gesetzmässigkeiten kennen und beobachten können wir sie nutzen, um kleine aber feine Kunstwerke zu schaffen und uns daran zu freuen. Arbeiten mit der Natur eben.

 

In der einschlägigen Literatur finden sich immer noch Pflegeempfehlungen, die unbesehen 1:1 von japanischen Meistern übernommen wurden. Im Inselstaat Japan sind die klimatischen Verhältnisse aber grundlegend anders als bei uns in Mitteleuropa. In Japan sind die Winter eher milder als bei uns – zumindest tendenziell und in der Vergangenheit. Die Sommer dagegen sind ausgeglichener, die Luftfeuchtigkeit durchgehend höher, trocken-heisse und gleichzeitig langanhaltende Sommerperioden fehlen dort. In Japan sind deshalb auch die Vegetationsperioden länger, was bei der Pflege natürlich berücksichtigt werden muss. Deshalb habe ich eigene Erfahrungen mit Empfehlungen aus der Fachliteratur abgeglichen und angepasst, wo es mir nötig erschien.

 

Bäume haben keinen Kalender. Meine nach Monaten zusammengefassten Pflegehinweise sind deshalb lediglich als Vorschläge und Hilfen gemeint, die den tatsächlichen – von Jahr zu Jahr unterschiedlichen – Gegebenheiten angepasst werden müssen, die Grenzen fliessen. Das umso mehr, als in den letzten Jahren die klimatischen Veränderungen und die damit einhergehenden Schwankungsbreiten immer grösser werden und im Pflege-Rythmus berücksichtigt werden müssen.

 

Auch die eigenen Erfahrungen ändern sich und so werden bei Bedarf diese Pflegehinweise auch angepasst und gegebenenfalls auch korrigiert, wo es nötig erscheint. So hoffen und wünschen wir uns, dass unsere Erfahrungen als Bonsai-Arbeitskreis allen Interessierten ein wenig Unterstützung bieten, der Bonsai-Arbeitskreis Inntal und die Dachorganisation BCD – Bonsai-Club Deutschland unterstützen dabei nach Kräften.

 

Viel Spass und Freude mit den kleinen Bäumchen

Bonsai Arbeitskreis Inntal
Werner J. Porath